Schlagwort-Archive: Bath

Die Eigenschaften der Luft #SchwarzeFedern

Lunchzeit im magischen Labor! Selbst Lizzy macht nun eine Pause und hat sich als Dienstmädchen (inklusive Häubchen) getarnt, um dem Gespräch mit Abraham Darby besser lauschen zu können. Als kleine Einführung, wen wir hier gleich erwarten, der Brief, mit dem Darby um dieses Treffen bat:

Werter Oscar Tendelion,

ich ersuche Ihre Hilfe als Student des von uns gegangenen Professor Propys. Als einer seiner Doktoranden tauschte ich mich rege mit ihm über die „Zwei Welten“ und mögliche Lebewesen in anderen Welten aus. Die Vorfälle von Bath überraschen mich daher nur bedingt. Gerne würde ich Ihre Meinung zu einigen meiner Thesen über die Sídhe hören, die ich in meiner Dissertation „Die Eigenschaften der Luft“ publizieren möchte. Bitte lassen Sie mich wissen, ob ich am Montag um 13 Uhr bei Ihnen willkommen bin.

Hochachtungsvoll,
Abraham Darby, Doktorand

Nun, ich bin gespannt… Ah, es hat geklopft!

 

 

 

Waffen sprechen… #SchwarzeFedern

Waffen sprechen #SchwarzeFedern

 

Gerade ging eine Eilmeldung von The Story Globe rein: gestern Nacht kam es zu kämpferischen Auseinandersetzungen zwischen den Sídhe-Gestalten und englischen Soldaten in Bath: England ist im Krieg, und ich kann es gar nicht glauben, dass es tatsächlich im Buch der Prophezeiungen auch so steht:

„Am Anfang wissen sie nicht, was zu tun ist.
Waffen sprechen.“

Wenn ich mir die Liste der von uns übersetzten Prophezeiungen ansehe, finde ich aber auch keine Lösung – denn Krieg kann ja wohl nicht das Mittel der Wahl sein!

Die Hoffnung ruht nun also auf dem Notizbuch des Professors. Sie meinen tatsächlich, dass die Armee dieser Journalistin mehr verraten hat? Ich werde ihr ein Billet schicken, vielleicht habe ich ja Glück, vielleicht kann ich aber auch über den Boten, der mir die Nachricht des Professors aus Bath brachte mehr erreichen

Flugblätter #SchwarzeFedern

Wer von Ihnen gestern auch die aktuelle Ausgabe des Story Globe gelesen hat, der wird wissen, dass Soldaten in Bath ein Notizbuch des Professors gefunden haben. Der Professor schrieb darin über ein Tor, das sich aufmachte und über die Gestalten, die durch dieses Tor hindurch kamen. Nach allem, was wir bereits herausgefunden haben, muss es sich dabei um Sídhe handeln! Lesen Sie selbst:

Das-Tor #SchwarzeFedern

 

Beschreibung-Gestalten-#SchwarzeFedern
Die-Gestalten #SchwarzeFedern

Leider haben ihn diese Wesen wohl gefunden. Ich frage mich, ob das alles war, was der Professor noch festhielt bevor er starb, oder ob noch mehr in diesem Notizbuch steht. Ob er uns als Wissenschaftler, der er war, nicht noch mehr Informationen – oder blieb ihm dafür keine Zeit? Irgendwie müssen wir an dieses Notizbuch ran!

Der Sinn der Prophezeiungen #SchwarzeFedern

Unglaublich, was Ihr in den letzten Tagen erreicht habt! 21 Prophezeiungen hatte ich gezählt und für Euch abgeschrieben und Ihr habt Sie alle über Nacht gelöst – jetzt heißt es nur noch, einen Sinn in den Texten zu finden…

Es werden schwarze Federn fallen

„Es werden schwarze Federn fallen“ – Nun, sie sind gefallen und haben – wie eine von Euch gleich zu Beginn vermutete-, großes Unglück über Bath gebracht. Die Frage ist nun: was können wir aus den anderen Prophezeiungen herauslesen, um uns für das Kommende (was immer das sein mag?) zu wappnen? Hat eine oder einer von Euch eine Sammlung der Bilder und ihrer Bedeutungen angelegt, damit wir alle einen Überblick gewinnen können? Ihr müsst entschuldigen, aber ich selbst war etwas abgelenkt:

Gestern war die Polizei wieder hier. Sie fragten nach Lizzy! Ich kann mir nicht erklären, wie sie darauf gekommen sind, dass es Lizzy überhaupt gibt. Ob der Professor eine Frau dieses Namens kannte, ob mir das „Verborgene Volk“ etwas sagen würde und noch einige andere komische Fragen. Sie müssen irgendwas in Bath gefunden haben, wollten mir aber noch nichts weiter verraten. Es wird aber gemunkelt, dass mittlerweile Soldaten in Bath sind. Wenn man dem Zeitungsartikel der letzten Woche glauben kann, wird es auch Zeit für eine öffentliche Stellungnahme.

Ich habe der Polizei natürlich nichts von Lizzy erzählt, werde ihr aber eine Nachricht hinterlassen, dass sie gesucht wird…

Menschen verschwinden #SchwarzeFedern

Inzwischen bin ich der Überzeugung, dass wir es mit „Sídhe“ zu tun haben; magischen Kreaturen (Elfen und Feen), die in der irischen Mythologie wichtig sind, aber auch in Schottland bekannt. Wie dies alles zusammenhängt vermag ich nicht abzuschätzen, die Gefahr ist aber real – und sie scheint sich auszubreiten! Dies stand heute in der Zeitung:

Wer sind die Kinder-und Frauenfänger #SchwarzeFedern

Wie gerne würde ich mit Lizzy sprechen, sie schien mehr darüber zu wissen… Was schlagen Sie vor soll ich tun?

Die Hiobsbotschaft

Als ich dem Boten die Tür aufmachte, hatte ich schon ein ganz schlechtes Gefühl. Der Mann war so erschöpft, dass er mir wortlos einen Zettel reichte, einen Auszug aus einem Polizeibericht, wie mir dann klar wurde:

Zeuge M. gab zu Protokoll:

Sie hingen in einer Eiche, ganz oben. Wie von den Ästen aufgespießt. Wie geht sowas denn! (murmelt unverständlich) Ich habe so etwas noch nie gesehen, das ist doch nicht natürlich. … Drei Männer, wie Schweine nach dem Schlachten, ganz weiß und ohne Blut. … Über und über voller Löcher. Feine Jacken waren das mal, es müssen feine Herren gewesen sein. Aber sowas, nein, sowas…

Bei den drei Männerleichen handelt es sich um die aus London geschickten Wissenschaftler. M. konnte als Täter ausgeschlossen werden, kein Mann hätte diese Kraft aufbringen können. Er musste nach seiner Aussage ärztlich behandelt werden. Die Menschen in den umliegenden Dörfern haben sich in ihren Häusern verbarrikadiert, täglich treffen Meldungen ein, in denen von Ungeheuern die Rede ist, wir, die Polizeidirektion von Kentish, erbitten sofortige Amtshilfe…..

Hier hörte ich auf zu lesen. „Ja aber, was ist denn mit Professor Samuel Propys, er wollte mir heute Neuigkeiten schicken. Aus Bath. Über die #SchwarzenFedern. Jetzt sagen Sie doch was!“ Der Bote schüttelte nur den Kopf „Es tut mir leid, Sir“. Ich gab ihm sein Geld und als er weg lief, klickte es: Drei Wissenschaftler. Aus London. Professor Samuel Propys ist tot?! Das kann, das darf doch gar nicht wahr sein! Was mache ich denn jetzt nur?

Bath ist verschwunden!

Mit schockierenden Neuigkeiten kehrte Prof. Propys aus seinem Club zurück: Ganz Bath ist verschwunden! Bauern im Umkreis mehrerer Wegstunden wollen nachts einen ohrenbetäubenden Lärm von Flügeln und Stimmen, knarrenden Ästen und heulenden Winden gehört haben. Dann wurde alles ruhig – wie sich nun herausstellte waren Stadt, Bewohner und näheres Umfeld zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr. Am Morgen war ein Gerichtsdiener nach Bath unterwegs; Stunden später sammelte ihn ein Bauer auf seinem niedergetrampelten Feld auf. Mit abgelaufenen Schuhen, in zerrissenen Kleidern war er so verstört, dass man ihn nach Bedlam bringen musste. Von seinem Pferd fehlt noch immer jede Spur. Ich schreibe dies während der Professor seinen Koffer packt, man hat ihn gebeten, sich die Ruinen anzusehen – niemand traut sich, die Gegend zu betreten, seit man den Gerichtsdiener fand. Am liebsten würde ich mit dem Professor tauschen!  Aber ich darf natürlich nicht mit. Er brauche mich hier, in der Nähe seiner Bücher. Als ob ich dort nicht die ganze Zeit wäre. Außerdem vertraut er mir einen Schlüssel für seinen Sekretär an, für den Fall der Fälle. Doch was soll ihm schon geschehen, er reist mit Kollegen in einer edlen Kutsche, fertigt aus sicherer Entfernung ein paar Skizzen an und wird vermutlich dem König persönlich Bericht erstatten bei seiner Rückkehr.

Was haltet Ihr von diesen Entwicklungen? Wie soll ich mich verhalten?