Flugblätter #SchwarzeFedern

Wer von Ihnen gestern auch die aktuelle Ausgabe des Story Globe gelesen hat, der wird wissen, dass Soldaten in Bath ein Notizbuch des Professors gefunden haben. Der Professor schrieb darin über ein Tor, das sich aufmachte und über die Gestalten, die durch dieses Tor hindurch kamen. Nach allem, was wir bereits herausgefunden haben, muss es sich dabei um Sídhe handeln! Lesen Sie selbst:

Das-Tor #SchwarzeFedern

 

Beschreibung-Gestalten-#SchwarzeFedern
Die-Gestalten #SchwarzeFedern

Leider haben ihn diese Wesen wohl gefunden. Ich frage mich, ob das alles war, was der Professor noch festhielt bevor er starb, oder ob noch mehr in diesem Notizbuch steht. Ob er uns als Wissenschaftler, der er war, nicht noch mehr Informationen – oder blieb ihm dafür keine Zeit? Irgendwie müssen wir an dieses Notizbuch ran!

7 Gedanken zu „Flugblätter #SchwarzeFedern

  1. M.

    Schönen guten Tag.

    das gefundene Notizbuch könnte nun auch die Fragen der Polizei erklären (oder es gibt noch eine Informationsquelle, die wir noch nicht kennen…). Vielleicht sollten Sie sich mit Frau Carlinda Carson, der Journalistin, die den Arikel im Story Globe verfasste, unterhalten. Sie schreibt: „Die Inhalte des Notizbuchs liegen dem Story Globe exklusiv vor“. Sie weiß bestimmt mehr!

    Mit freundlichen Grüßen
    M.

  2. Ingeborg

    man müßte sich dieses Notizbuch mal genauer ansehen vielleicht findet man da doch noch einen versteckten Hinweis
    Mit freundlichen Grüßen Ingeborg

  3. Beate Senft

    Lieber Oscar,

    vielleicht können sie ja der Polizei klar machen, dass sie als Assistent des Professors ein Anrecht auf dieses Notizbuch haben. Ansonsten würde ich mich auch an den Globe wenden. Ich drücke ihnen die Daumen.

    Liebe Grüße
    Bea

  4. Andreas Kaluza

    Das Tor oder auch die Gestalten scheinen der Schlüssel zu sein … das Notizbuch als Hinweisgeber …

  5. Lilixta

    Man sollte wirklich mit der Journalistin reden, aber was ist wenn diese
    nicht mit sich reden lässt ?
    Jemand sollte sich als Putzfrau oder Praktikant in die Redaktion einschmuggeln
    und nach dem Notizbuch oder Hinweisen suchen.

    LG Lilixta

  6. Lilixta

    Habe folgende Erklärung zu den Wesen genannt Sidhe :

    Die Bewohner der Feenhügel werden als síde, auch sidhe, bezeichnet. Weiterhin sind auch spezifischere Bezeichnungen gebräuchlich, wie fir/fer síd (irisch „Männer des síd“), mná síd (irisch „Frauen des síd“) oder áes síd (irisch „Leute des síd“). Sie werden im schottischen Gälisch auch als síodhach oder síochach und im Walisischen tylwyth teg, „die schöne Familie“ oder ellyllon „Elfen“ bezeichnet. Je nach Beschreibung handelt es sich hierbei entweder um die Túatha selbst oder um deren Nachfahren.

    Ein bekannter Feenhügel in Irland ist beispielsweise Brú na Bóinne, von wo Angus Og in die Welt der Sterblichen kam, zumeist, um ihnen zu helfen. Ein weiter ist Brí Léith („Hügel des Grauen“, Slieve Callory bei Ardagh im County Longford)

    Das offene Tor führt wohl in das Feenland.

    LG Lilixta

  7. Lydia

    Hallo lieber Oscar,

    erst gerade eben habe ich einen Brief mit mysteriösem Inhalt von Ihnen (?) erhalten und nachdem ich mich nun eine Weile hier umgesehen/-gelesen habe, kann ich Ihnen nur meine Vermutung zu dem Ganzen schildern:

    Es gibt zwei Welten, die der Menschen und die der Sídhe/Feen und anderen übernatürlichen Wesen (z.B. Zwerge, Riesen, Trolle). Das Tor zu dieser „zweiten Welt“ wurde auf dem Feenhügel, von dem Professor Propy wahrscheinlich nichts wusste, aus Versehen durch sein Betreten geöffnet, sodass unter anderem diese schwarzen und kleinen Feen, die anscheinend böse Absichten haben, befreit wurden und diese zwei Welten kollidierten.

    Mal sehen, was wir noch so herausfinden, ich drücke Ihnen die Daumen, Oscar!

    Beste Grüße,
    Lydia

Kommentare sind geschlossen.